Meine Mopeds

 

Wie alles Anfing... damals 1985....

 

Liebe Welt,

hiermit möchte ich Dir von meinem Leben als wilder Mofa...Roller... und Motorradfahrer erzählen!

Es fing alles damit an, dass ich zur Konfirmation genug Geld hatte, für mein erstes Mofa. Natürlich ein Modell für Bessere: die KTM Bora 25. Sie stand 15 km von meinem Zuhause in Varrel entfernt, beim Fahrradhaus Schröder in der Bremer Neustadt. Für 1500,- (DM)  (ich muß damals völlig irre gewesen sein...) wechselte sie den Besitzer. Da ich aber erst 14 war, schob ich die Möhre ganze 14km nach Hause. Dort nach 2 Stunden angekommen, gönnte ich mir die letzten 100 Meter unserer Strasse, hoch zu Moped und es war, nach den Strapazen, ein Hochgefühl.

So stand sie noch ein paar Monate in der Garage, was mich aber nicht gehindert hat, sie komplett zu zerlegen, zu lackieren und zu friesieren, soweit das damals  ging. 1985 war das Jahr wo die Helmpflicht für Mofas eingeführt wurde und so war der Wind der Freiheit mit nahezu 34,5 km/h nur von kurzer Dauer...  bald geht es weiter...

 Die Pappe zum Glück,

mein Mofa-Führerschein..

Macht was her, so eine
Fahrerlaubnis für Fahrräder mit
Hilsmotor..
Und das ist sie, die KTM Bora 25, von mir in unglaublicher Kreativität in "Moto Götzi"
umgetauft...später habe ich im Werkunterricht noch ein Höherlegungsatz aus dem Vollem gedreht und vorne in die Gabelbrücke geschraubt. Mein Kumpel Kuddel hat mir dann 10cm Flacheisen an den Rahmen gebraten, als Aufhängung für die hinteren Stoßdämpfer, danach kam ich nicht mehr mit den Füßen auf den Boden...

 

was geschah dann? Nun, es waren die normalen Taten eines 15 Jährigen. Man fuhr jeden Samstag auf eine Party von Bekannten. Es waren die Art von Partys, die immer nur einmal veranstaltet wurden, weil danach alles demoliert, demoralisiert und meist auch vollgekotzt wurde. Das Schema war immer dasselbe: "Liebes Kind sei brav, wir sind am Wochende nicht da." " Oh, liebe Eltern, darf ich ein paar Freunde einladen, damit ich nicht so alleine bin?" " Aber gerne mein Kind!" Das war dann das letzte mal, vor der eigenen Wohnung, das es eine Party gab. Direkt eingeladen waren nur wenige aber jeden brachte Irgendjemanden mit. Wir, von der Mofa-Fraktion, fuhren sowas gerne an und als Beobachter gab es was zu sehen, was zu trinken und oft auch was aufs Maul! Leider... die Folge davon waren: Jahrelange Rachefantasien und Minderwertigkeitsgefühle . Ich bin aber jetzt drüber weg, das mich dieser 1,65m große, Assi Lehrling, als ich besoffen war,1985 in die Eier getreten hat, mit dem tollen Vorwand .."komm mal mit, ich muß Dir was über mein Problem mit meiner Freundin erzählen!" Ich hätte es wissen müssen, das 1. kleine Jugendliche keine Freundin haben und 2. als Folge dessen immer allen aufs Maul hauen müssen. Egal ob sie ihr Opfer schon jemals gesehen haben oder nicht.

Zurück zum Mofa:

Mofas geben ungeheure Reichweite, die pickelige Streber auf Fahrrädern nie erreichen. Egal wohin, nur mit der Moffa musste es sein. es kamen dann Tage, an die ich mich nicht mehr erinnere... aber zwischendurch machte ich Bekanntschaft mit meinem 1. Roller!


<< Neuer Fließtext >>

ich bin mal von Bauernhof zu Bauernhof gegangen und habe nach Mopeds gefragt. Das Ergebnis war dieser Zündapp RS 50 Super Roller für 250,- DM! Leider habe ich keinen passenden R 50 Roller gefunden, um die Rahmen zu tauschen und dann mit kleinem Kennzeichen 80 Sachen zu fahren, das konnte der RS 50 Super nämlich!
Ich habe ihn dann für 650,-DM wieder verkauft...seuftz...

Dann kam der obligatorische Schüleraustausch in die USA. Jeder guter Popper aus den 80ern mußte ein Jahr zu den Amis um auch nur halbwegs mitreden zu können!


Dort kam ich an eine Velo Solex. Sie stand in einer Siedlung vor der Tür.

Ich wagte, im schusswaffenreichsten Land, den Druck auf die Klingel und bekam, wahrscheinlich wohl eher aus Verblüffung dass ein Deutscher vor der Tür steht, die Froschfresserfeile sogar umsonst.

Superdad schickte mir einen neuen Reifen und einen Tankdeckel sowie eine Salami, die aber unterwegs verschimmelt ist. Was bei der weissen Pelle leider erst sehr spät aufgefallen ist. (Als hätten die Amis keine Salami...)
Volles Haar? Alles klar! Dann klappt es auch mit den Frauen! In diesem Fall Heather.
Ich hatte damals sogar ein Flat-Top! Heute habe ich nur noch Top...
die Velo vor der Newport Bay in Newport R.I. mit ihrem stolzen Piloten. Ein echtes Highlight war das Tanken. 1/4 Gallone ging in den Tank und eine Gallone kostete damals 1,15$. Tanken für den schmalen Geldbeutel

Nach Amerika ging es ein wenig bergab mit meiner Karierre... ich hatte eine ordentliche Depression (meine Erste und zum Glück Einzige) aber wenn man meint es geht nicht mehr, dann kommt plötzlich Jesus daher! Und das meine ich ernst, ist aber ein anderes und  noch schöneres Kapitel.

Wir wollen bei den Mopeds bleiben. Und da kommen wir zum Aufstieg:

meine erste Vespa...

ich schlenderte durchs Steintor in Bremen und plötzlich stand sie da, leicht vermoost, am Zaun des AUCOP Zentrum... ein Bastlerladen für Umschüler im Metallgewerbe. Sie war taubenblau, rostig, zerschlissene Sitzbank, Rundlenker mit Hupenblechkaskade...

Der Besitzer wollte sie sogar verkaufen für 150,-! Ich mußte aber die original Vespa Sitzbank noch verpackt mitnehmen, für 50,-.

Wochenlanges schleifen, entnervte die Nachbarn und meine schulischen Leistungen wurden nicht besser (wurden sie sowiso nie)..aber die Vespa wurde fertig und somit auch meine erste Restauration.

Meine erste Werkstatt bestand aus einer Pappe 1m x 1,50m, was war ich anspruchslos...

wir wollen diese beiden Bilder wirken lassen, vor allem, weil ich nicht weiß, wie ich sie auf eine Höhe bekomme..
im Hintergrund meine erste "Werkstatt", ein 1,50m Karton.
..bitte meine erste und letzte Citroen Ente beachten!
Dann bin ich gute 2 Jahre auf der Fuffy durch die Gegend geiert und habe dann auch bald die Ente verkauft. Ich weiss leider nicht mehr warum ich den gelben Roller verkauft habe, aber ich habe meinen guten Freund Phil des öfteren in seinem Kurzstudium in Berlin von 1991-2006 besucht. Diese 30 Semester gaben mir die Zeit, oft in die Anzeigen "Avis" in Berlin nach Rollern zu schauen. Und dort stand der zukünftige "Ted Striker" annociert.Eine Vespa PX 200E. Es sollte mein erster Airbrush Roller werden.
Laut Anzeige, sollte er 800 DM kosten. Mit viel Handeln und Schauspielerei (wichtig, immer theatralisch Handeln!!!) konnte ich sie für 550,-DM ergattern. Mit etwas Mühe, rückte der Verkäufer noch einen Helm und Handschuhe raus und meine Rückfahrt ohne die nervige Mitfahrzentrale war gesichert. Was ich nicht wußte, der Tank einer PX reicht nicht für die ganze Transitstrecke! So mußte ich mitten in der Ex-Zone eine Tanke suchen. Allein in Feindesland und bitterkalt war es auch, da fand ich die gepriesene Minol, die direkt im 1.50 Mix ausschenkte.
1.PX 200E
1.PX 200E
...dunkle Stunden nach dem der Roller in Bremen eine Zeit lief... eines morgens war mein Roller vor dem Haus verschwunden und ich war beklaut worden. Auch das war 1990 die Rollerszene, alle klauten allen alles... doch der Dieb (Sebastian Mönning, Bremen) wurde ermittelt und nach dem ich ihn wiederhatte, kam die Stunde des Airbrushers. Mein erstes eigenes Projekt hiess: "Ted Striker" aus der Kino Serie "Die unglaubliche Reise im verrückten Flugzeug, verrücktem Raumschiff usw."
Besonders daran ist, die komplette Grundlackierung kam aus der eigens angefertigten Sprühdose sowie auch der Klarlack! Denkt man ja so gar nicht von Spraydosen...
Ted wurde höher gelegt, Sitzbank selbst gebaut (nicht schön aber dafür mal was eigenes..) der Motor bekam einen Polini 207er Satz der auch immer ganz fein geklemmt hat,< aber nach kurzer Pause ging es auch gleich weiter. Später kam noch ein Rennauspuff und eine TCE Scheibenbremse dazu. Da diese leider immer festging, wenn man die Schrauben anzog mußte Dicky her. Eine Rollerlegende und Bremen und jetzt mein Hallenkollege. Eines Tages aber (warum weiß ich bis heute nicht, trennte ich mich von Ted. Ich tauschte ihn gegen eine Yamaha TZR 250 in original Farbe. Das ich diese auch wieder verkaufte, bereue ich bis heute...
Yamaha TZR 250
Yamaha TZR 250
Nach der TZR 250 schaltete ich einen Gang zurück. Ich kaufte (ohne es zu wissen) eine Vespa V 50 N Spezial die leider mit Papieren geklaut war. Nach 4 Wochen standen die echten Besitzer vor der Tür und nach 150,- DM Strafe wegen doofheit, (ich wußte es wirklich nicht- nur der Typ war halt sehr zwielicht) konnte ich die Vespa behalten. Sie hieß "Onkel Tucca" und hatte den entsprechenden Bananenaufkleber vorne am Beinschild. Leider gibt es vom Onkel Tucca keine Bilder mehr, dafür bekam ich mit ihm aber meine ersten Punkte in Flensburg! Ich habe damals (heute auch prügelstrafenwürdig..) ein Ersatzrad außen auf der linken Seitenhaube montiert, das machte den Roller breiter... da sahen die Jungs von der Trachtengruppe "Grün-Weiß" ähnlich und verpaßten mir (auch wegen des ss90  Auspuffs den ich noch zumontiert habe 3 (in Worten drei) Punkte plus 70,- DM Strafe. Das war viel Geld für nen Jung'! Ich habe übrigens seit dem (1994) nie wieder einen Punkt bekommen. Das sollte mir eigentlich zu denken geben....
Leider weiß ich auch nicht mehr, wohin ich Onkel Tucca verkauft habe aber dannach ging es noch einen Schritt tiefer, ich bekam eine alte Zündapp 50er, die genau Weihnachten kaputt ging und nie wieder ansprang...
Dann aber tat sich was in meiner Moped-Laufbahn! Was a: mehr Dampf hatte und b: wesentlich mehr kostete. Das perfekte Hobby.
Ich kaufte wieder bei Phil in Berlin (Ted Striker, wir erinnern uns!) eine Honda MTX 200. Der Hammer, Gewicht wie eine Mofa und satte 27 PS im Schein. Alle meine Enduro Freunde fuhren damals Husqvarna und ich diese, im Vergleich eher lächerliche Hobby Enduro. Sie hatte aber einen Trainingsvorteil: Fuhr man zu langsam, lief sie mangels Fahrtwind, heiß. Das bedeutete: immer voll Rohr.
Nach einem Jahr bekam ich meine erste Husky WR 360 und dann sahen die Kumpels das schlecht beleuchtete Kennzeichen von mir!
Die Husky WR 360 war eine Linkung, da sie nie richtig PS  hatte und ich kaufte mein erstes neues, nie gefahrenes Moped direkt aus der Kiste. Von Ducati Kämna eine Husky WR 250 Bj 1995. Und dann ging es los. Ich airbrushte am Wochende auf Messen und in der Woche pußtete ich mit meinem Freund Busch die Kohle wieder durch den Vergaser. Wir fuhren nach Bielstein in Belgien und in die Lausitz nach Senftenberg, dort wo Honecker für den Westen das Paradies in Form von Tagebau in die Landschaft fräste. Wer dort einmal Enduro gefahren ist, kennt das Stollen-Walhalla  (Thor ist übrigens eine berühmte Enduro Marke!)

Hier nochmal die WR 250...

auch wenn es etwas langweilig wird, da müßt ihr jetzt durch, auch nach der Husky WR 250 mußte etwas neues her und so tauschte ich in: ja wo sonst... in Berlin mal wieder meine Husky gegen eine GASGAS JT 270 Trialmaschine. Das war nicht so gefährlich wie die Enduro und vom Unterhalt weit aus billiger... (den Trialhelm konnte man auch zum Skifahren nehmen...)
Die Trialmaschine habe ich erst diese Frühjahr verkauft... (habt ihr Euch schon gedacht?!)
In der Zwischenzeit aber, kochte der Vespa-Rider wieder in mir hoch und ich habe so einige neue, (also alte) Roller, zu neuem Leben erweckt! Aber davon erzähle ich ein anderes mal....

Euer Götz 8.05.2007